Medizin-Mensch-Technik

Grußwort Prof. Dr. Karl Max Einhäupl

Vorsitzender des Vorstandes der Charité – Universitätsmedizin Berlin

Das richtige Wort, die verständliche Sprache, die einfühlsame Argumentation: Wir als heilende, forschende und lehrende Mediziner wissen sehr genau, wie wichtig Kommunikation ist – mit unseren Patienten, Studierenden, der Öffentlichkeit. Denn wenn wir den Menschen auch auf der sprachlich-emotionalen Ebene erreichen, kann dies unsere Therapien ungemein unterstützen. Manchmal scheitern wir Wissenschaftlicher und Ärzte daran, weil wir eine andere Sprache sprechen. Aber so wie wir unsere medizinischen Kenntnisse täglich erneuern, wollen wir auch in diesem Feld von den besten kommunikativen Fachleuten, den Journalisten, lernen. Und dafür bedanken wir uns mit dem Medienpreis - Medizin Mensch Technik. Denn es sind Sie, die hier geehrten Journalisten, die mit Ihren Beiträgen die Brücke bilden zu denjenigen Menschen, die ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen müssen. Damit helfen Sie auch uns in unserer Arbeit. Mit dem Medienpreis wollen wir Ihnen einen Anreiz geben, auch in Zukunft in diesem Sinne wertvoll zu wirken.

Prof. Dr. Karl Max Einhäupl

Grußwort Wolfgang Frisch

Geschäftsführer Medtronic GmbH

Moderne Medizintechnik will mit ihren Produkten und Therapien Schmerzen lindern, Heilung fördern und Leben verlängern. Das treibt uns an und deshalb engagieren wir uns seit Jahrzehnten in der Forschung, in der Klinik, an der Seite der Patienten. Die Qualität der Gesundheitsversorgung hat sich dabei in letzten Jahren kontinuierlich und nachvollziehbar verbessert – bedingt durch technischen Fortschritt, klinische Forschung und optimierte Versorgungsprozesse. Patienten können heute sicherer, effektiver und minimal-invasiver denn je behandelt werden.

Dennoch hat es die „Medizintechnik“ nicht leicht: Viele Menschen haben Ängste vor den Technologien, haben das Gefühl, einer Maschine ausgeliefert zu sein und Nebenwirkungen und Folgen nicht zu überblicken. Diese Ängste sollten durch unsere adäquate, patientenorientierte Kommunikation möglichst reduziert werden. Dies ist aber insbesondere bei medizin-technischen Themen eine Herausforderung, treffen hier doch gleich zwei Expertenthemen – Medizin UND Technik – aufeinander. Der Kommunikation kommt daher hier eine bedeutende Rolle zu.

Wir sind beeindruckt, wie Journalisten sich unseren Themen zuwenden: sprachlich verständlich und damit menschlich zugänglich, dennoch unabhängig und sachorientiert kritisch. Sie helfen uns dabei, betroffene Menschen zu erreichen, Fortschritte bekannt zu machen und Erwartungen zu justieren – immer am Nutzen für ihre Leser orientiert. Wir sind angewiesen auf diese Transferleistung.

Deshalb haben wir vor zehn Jahren den Medienpreis - Medizin Mensch Technik ausgelobt und wollen ihn auch in Zukunft nachdrücklich fördern: um hochwertige journalistische Arbeit zu würdigen, hervorzuheben und anzuregen.

Wolfgang Frisch