Medizin-Mensch-Technik

Die Gewinner

1. Preisträger: Harold Woetzel

„Die Knochen-Docs - Geschichten aus der Heidelberger Orthopädie", ausgestrahlt im SWR, Januar 2010

In seiner Laudatio begründete der Juryvorsitzende Bernd Schwedhelm die Wahl der Jury mit den Worten: "Dieses wunderschöne Format ist tatsächlich spannender als Dr. House, geht mehr zu Herzen als der Bergdoktor und vermittelt mindestens soviel medizinisches Wissen wie eine normale Gesundheitssendung - man merkt es nur nicht. Harold Woetzel gelingt es, dass man am Ende einer Folge unbedingt wissen will, wie es weitergeht".

Harold Woetzel studierte Philosophie, Germanistik, Romanistik und Sport in Heidelberg und lehrte nach seiner Promotion Semiotik und Literatur an verschiedenen Universitäten in Marokko und Deutschland. Er ist heute Dokumentarfilm-Regisseur beim SÜDWEST Fernsehen.
Die Produktionen, die ihm am meisten am Herzen liegen, drehen sich um Fußball, Musik, Kunst und (Sub-)Kulturen.

 

Siegerbeitrag „Die Knochen-Docs“ von Harold Woetzel:

2. Preisträger: Volker Stollorz

„Gute Ärzte, schlechte Ärzte", veröffentlicht in Geo, Mai 2009

Volker Stollorz gibt einen Einblick in die Ausbildung junger Ärzte, die heute von modernster Technologie unterstützt wird. Entscheidendes Kriterium für die Wahl der Jury war die erfolgreiche Umsetzung eines journalistisch schwierigen Themas in einen "extrem fesselnden Stoff mit vielen Aha-Effekten". "In Verbindung mit eindrucksvollen Fotos hat Stollorz eine Strecke entstehen lassen, die sowohl von der Optik als auch von der textlichen Qualität und der Präzision der Recherche her sehr, sehr besonders ist."

Volker Stollorz, Jahrgang 1964, schloss sein Biologiestudium an der Universität Köln mit Auszeichnung ab und widmete sich fortan dem Wissenschaftsjournalismus. Nach fünf Jahren als Wissenschaftsredakteur bei „Die Woche“ arbeitet Stollorz seit 1998 als freier Wissenschaftsjournalist unter anderem für DIE ZEIT, den Züricher Tagesanzeiger, NZZ-Folio, GEO, Geo-Wissen und das WDR-Fernsehen. Er ist Mitglied der Wissenschafts-Pressekonferenz und hat für seine Arbeiten zahlreiche Preise erhalten, darunter den renommierten Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus.

 

Siegerbeitrag „Gute Ärzte, schlechte Ärzte“ als pdf herunterladen

3. Preisträger: Volker Weinl, Anna Meissner, Kerstin Quassowsky

„Wir sind Menschen aus Fleisch und Chrom" (02/09), "Ja, starren Sie ruhig, uns fehlt was" (07/09), "Unser Leben hat ein Verlängerungskabel" (08/09): Teil der Serie "Der Große BILD am SONNTAG Ratgeber", veröffentlicht in BILD am SONNTAG, 2009

Die Artikel-Serie begeisterte die Jury durch Ihre Bildgewalt und die erfolgreiche Vermittlung komplizierter und teils tabuisierter Inhalte: "Die Serie ist ein sehr gelungenes Beispiel dafür, wie man Fakten über medizinische Technologien möglichst aufmerksamkeitsstark darstellt, sie mit dem Erleben von Menschen verknüpft, aber gleichzeitig auch die wissenschaftliche Korrektheit wahrt."

Volker Weinl, Jahrgang 1976, studierte Biologie in Bonn. Nach seinem Diplom am Fachbereich für Molekulargenetik arbeitete Volker Weinl als freier Mitarbeiter u.a. für "Spektrum der Wissenschaft" und den "Kölner Stadt-Anzeiger".Seit 2008 ist Weinl Medizin-Redakteur bei BILD am SONNTAG.

Anna Meissner, Jahrgang 1953, ist studierte Grund- und Hauptschullehrerin, sowie Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch und Französisch. Nach Ihrer Arbeit als Redakteurin für die BILD Bremen, die BILD-Zeitung und "Bild der Frau", wo Sie acht Jahre stellvertretende Ressortleiterin im Bereich Aktuelles war, ist Anna Meissner heute Redakteurin bei der BILD am SONNTAG in Berlin.

Kerstin Quassowsky, Jahrgang 1965, studierte Neuere Geschichte, Politik und Ökonomie in Münster. Sie begann bereits 1988 als freie Mitarbeiterin bei der BILD NRW und kehrte 1997 nach mehreren Jahren als Redakteurin für "Freundin", "Tango" und "Superillu" zur BILD am SONNTAG zurück. Zunächst im Ressort Frau beheimatet, wechselt sie ab 2003 zur Medizin. Für ihre Arbeit als Medizinredakteurin wurde Kerstin Quassowsky bereits mit dem Journalistenpreis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und dem "Abdruck" von proDente ausgezeichnet.

 

Siegerbeitrag „Wir sind Menschen aus Fleisch und Chrom“ als pdf herunterladen

Siegerbeitrag „Ja, starren Sie ruhig, uns fehlt was“ als pdf herunterladen

Siegerbeitrag „Unser Leben hat ein Verlängerungskabel“ als pdf herunterladen